Wird es nicht zu viele Sitzungen geben?

< Alle Themen

Es ist wichtig, zunächst festzustellen, dass die Zeit für Besprechungen in unseren bestehenden Volkswirtschaften weit von Null entfernt ist. Konzeption, Koordination und Entscheidungsfindung sind Teil der Produktionsorganisation in jedem System.

In hierarchisch organisierten Produktionssystemen verbringen nur relativ wenige Beschäftigte die meiste ihrer Zeit damit, nachzudenken und sich zu treffen, und der Rest der Beschäftigten tut einfach, was man ihnen sagt (oder versucht, es nicht zu tun). Es stimmt also, dass die meisten Menschen in einer partizipativen Wirtschaft mehr Zeit in Besprechungen im Betrieb verbringen würden als in einer hierarchischen Wirtschaft. Das liegt daran, dass die meisten Menschen im Kapitalismus und bei autoritärer Planung von der Entscheidungsfindung im Betrieb ausgeschlossen sind. Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass in einem partizipativen Betrieb insgesamt mehr Zeit für Überlegungen und Besprechungen als für die Arbeit aufgewendet wird.

Die Entscheidungen werden auf den entsprechenden Organisationsebenen getroffen. Es trifft sich nicht der gesamte Betrieb, um alles zu entscheiden. Vielmehr werden einige Dinge auf breiter, andere auf engerer Ebene entschieden. Es mag zwar sein, dass die demokratische Entscheidungsfindung insgesamt etwas mehr Zeit für Sitzungen erfordert als die autokratische Entscheidungsfindung, aber es sollte auch der Fall sein, dass viel weniger Zeit für die Durchsetzung demokratischer Entscheidungen erforderlich ist als für autokratische Entscheidungen.

Außerdem ist es wahrscheinlicher, dass Entscheidungen, die durch demokratische Verfahren getroffen werden, zu besseren Ergebnissen führen und in der Zukunft weniger oft geändert werden müssen. In einer partizipativen Wirtschaft ist die Zeit für Sitzungen im Betrieb ein Teil des normalen Arbeitstages und kein Eingriff in die Freizeit der Menschen.

Vorhergehend Wie stellt ein Betrieb Mitglieder ein oder entlässt sie?