Das Modell der Partizipatorischen Ökonomie, auch bekannt als Participatory Economics oder Parecon, wurde von den Wirtschaftswissenschaftlern Michael Albert und Robin Hahnel entwickelt und 1991 in der Princeton University Press erstmals offiziell vorgestellt. Unter Rückgriff auf libertär-sozialistische Ideen und reale Beispiele aus der Geschichte wollten sie Hoffnung wecken, Strategien aufzeigen und demonstrieren, dass eine lebensfähige und bessere Alternative zu den beiden vorherrschenden Wirtschaftssystemen des letzten Jahrhunderts, dem Kapitalismus und der Kommandowirtschaft, möglich ist.

„Es scheint immer unmöglich, bis es geschafft ist“

Nelson Mandela

⚘⚘⚘⚘⚘

Werte

Bevor wir neue Institutionen entwerfen, müssen wir uns zunächst darüber klar werden, auf welchen Werten eine wünschenswerte Wirtschaft beruhen sollte. Die wichtigsten Werte einer partizipativen Wirtschaft sind wie folgt definiert:

Selbstverwaltung

= Jeder Einzelne hat ein Mitspracherecht bei einer Entscheidung, je nachdem, wie stark er davon betroffen ist.

Mehr

Wenn wir Autoritarismus und Kontrolle von oben in unserem politischen System ablehnen, sollten wir dann nicht auch in der Wirtschaft Demokratie fordern?

In den Betrieben haben die Arbeitnehmer in den unteren Hierarchiestufen heute nur sehr wenig bedeutsame Kontrolle über ihr Arbeitsleben. Viele würden die Idee einer Ausweitung der Demokratie am Arbeitsplatz unterstützen, aber was genau verstehen wir unter wirtschaftlicher Demokratie? Sie sollte nicht bedeuten, dass jeder bei jeder Entscheidung eine Stimme hat. Ein besserer Ansatz ist die Forderung nach Selbstverwaltung, definiert als Mitspracherecht bei Entscheidungen in dem Maße, in dem man vom Ergebnis einer Entscheidung betroffen ist. Wenn Sie von einer Entscheidung mehr betroffen sind als andere, dann haben Sie mehr Mitspracherecht als diese; wenn Sie weniger betroffen sind, dann haben Sie weniger Mitspracherecht als diese.

Die Institutionen am Arbeitsplatz und in der übrigen Wirtschaft sollten so organisiert sein, dass diese Entscheidungsnorm maximiert wird. Das Selbstmanagement maximiert die menschliche Freiheit, indem es den Menschen die Kontrolle über ihr Leben gibt. Die Fähigkeit, die Folgen unseres Handelns zu analysieren und zu bewerten, auf der Grundlage unserer Einschätzungen zwischen Alternativen zu wählen und dementsprechend zu handeln, sind wichtige menschliche Bedürfnisse, die jede wünschenswerte Wirtschaft zu erfüllen versuchen sollte.

Gerechtigkeit

= Gerechte Aufteilung von Lasten und Nutzen, so dass Unterschiede im Arbeitseinkommen auf unterschiedlichen Anstrengungen oder auf unterschiedlichen Opfern beruhen.

Mehr

Die heutigen Gesellschaften sind die ungleichsten in der Geschichte der Menschheit. Was aber ist eine gerechte Verteilung der Lasten und Vorteile der Wirtschaftstätigkeit?

Das Einkommen ist der Anteil jeder Person am Sozialprodukt. Die meisten werden zustimmen, dass es nicht gerecht ist, wenn jemand aufgrund von Glück oder unfairen Vorteilen ein höheres Einkommen als ein anderer erhält. Die Vererbung von Reichtum, eine günstige genetische Veranlagung oder der Zugang zu besseren Möglichkeiten, Ausbildung oder Informationen sind alles Faktoren, auf die wir keinen Einfluss haben. Der einzige Faktor, auf den wir direkten Einfluss haben, ist der Grad der Anstrengung oder des Opfers, die oder das wir zu erbringen bereit sind, und sollte daher die moralische Grundlage für das Einkommen für Arbeit bilden.

Anstrengung oder Opfer können viele Formen annehmen, wie z. B. die Entscheidung, länger zu arbeiten oder weniger angenehme oder gefährliche Arbeiten auszuführen. Es ist moralisch, auch denjenigen, die nicht arbeiten können, ein bedarfsgerechtes Einkommen zur Verfügung zu stellen.

Solidarität

= Förderung des Bewusstseins für gemeinsame Interessen, des Miteinanders und der Sorge um das Wohlergehen der anderen.

Mehr

Die Logik der Marktwirtschaft führt dazu, dass Interessen gegeneinander ausgespielt werden, so dass das Vorankommen einer Person oft auf Kosten einer anderen geht. Stattdessen erfordert Solidarität die Schaffung von Bedingungen, die deutlich machen, wie unsere Interessen miteinander verflochten sind, so dass wir alle im Geiste der gegenseitigen Hilfe, der Zusammenarbeit und des Miteinanders vorankommen können.

Bei der Solidarität geht es darum, die Sorge um das Wohlergehen der anderen zu fördern und den anderen in ihren Bemühungen die gleiche Rücksicht zu gewähren, die wir für uns selbst wünschen. Die Bindungen in einer Gesellschaft, die die Menschen zu einer Einheit verbinden, haben im Laufe der Menschheitsgeschichte das menschliche Wohlergehen stark befruchtet. Es liegt auf der Hand, dass Zusammenarbeit für Menschen ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Lebens ist, und wir sollten versuchen, wirtschaftliche Institutionen so zu organisieren, dass sie Menschen ermutigen und nicht entmutigen, aus Solidarität mit anderen zu handeln.

Ökologische Nachhaltigkeit

= Pflege unserer natürlichen Umwelt und deren Schutz für künftige Generationen durch Erhaltung und nachhaltige Praktiken.

Mehr

Das Klima und die Ökosysteme auf unserem Planeten Erde sind die Grundlage allen menschlichen Lebens. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir bei der Erfüllung unserer wirtschaftlichen Bedürfnisse unsere natürliche Umwelt schützen und pflegen, ohne die Fähigkeit künftiger Generationen zu beeinträchtigen, ihre Bedürfnisse zu befriedigen und sich weiter zu entwickeln. Das bedeutet, dass wir künftigen Generationen Bedingungen hinterlassen müssen, die mindestens so vorteilhaft sind wie die, die wir heute genießen.

Effizienz

= Unsere knappen Ressourcen und menschlichen Talente dort einsetzen, wo sie das menschliche Wohlbefinden am meisten steigern.

Mehr

Viele Menschen, die dem derzeitigen Wirtschaftssystem kritisch gegenüberstehen, schreckt das Wort „Effizienz“ ab. Dafür gibt es zwei Gründe: Viele scheinen zu denken, dass das Wort Effizienz mit Profitmaximierung gleichzusetzen ist – was nicht der Fall ist, und zweitens wird uns oft gesagt, dass die Tugend der freien Märkte darin besteht, dass sie effizient sind – was nicht der Fall ist. Eine effiziente Wirtschaft würde zum Beispiel nicht zu Klimazusammenbrüchen, Finanzkrisen, Boom und Pleiten und anhaltender Arbeitslosigkeit führen.

Effizienz bedeutet, dass wir unsere wirtschaftlichen Ziele mit so wenig Verschwendung von Ressourcen, Zeit, Arbeit und Energie wie möglich erreichen. Wenn unser Ziel darin besteht, das menschliche Wohlergehen für alle zu maximieren, dann wollen wir unsere knappen Ressourcen nicht verschwenden oder unsere Zeit und Energie unnötig mit beschwerlicher Arbeit oder mit Tätigkeiten ohne sozialen Wert vergeuden.

Vielfalt

= Anzuerkennen, dass jeder Mensch einzigartig ist, und eine große Vielfalt an Möglichkeiten für Menschen zu schaffen, ihr Leben zu gestalten.

Mehr

Vielfalt bedeutet, dass die Menschen eine große Auswahl an Möglichkeiten haben, um ihre Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen. Da die Menschen eine große Vielfalt an Vorlieben, Geschmäckern, Potenzialen und Lebensstilen aufweisen, ist das beste Leben für den einen nicht unbedingt das beste Leben für den anderen. Die Vielfalt trägt zum Reichtum aller unserer Leben bei.

Bei der Vielfalt geht es um die Ablehnung von Konformität, Vereinheitlichung und Reglementierung zugunsten einer blühenden Vielfalt von Optionen und Ereignissen in unserem Leben. Ein weiterer Vorteil der Vielfalt besteht darin, nicht alles auf eine Karte zu setzen. Es ist wichtig, mit verschiedenen Ideen zu experimentieren, verschiedene Optionen zu erkunden und Minderheitenstandpunkte zu fördern, falls sich ein eingeschlagener Weg als falsch erweist.

⚘⚘⚘⚘⚘

Institutionen

Mit welchen Institutionen lassen sich diese Werte erreichen?
Die grundlegenden Institutionen einer kapitalistischen Wirtschaft sind das Privateigentum an den produktiven Ressourcen der Gesellschaft, Unternehmen und Märkte. Im Gegensatz dazu sind die wichtigsten Institutionen, die eine partizipatorische Ökonomie ausmachen, folgende:

  1. Soziales Eigentum an den produktiven „Gemeingütern“.
  2. Selbstverwaltete Arbeiterräte.
  3. Selbstverwaltete nachbarschaftliche Verbraucherräte.
  4. Föderationen von Räten, die größere geografische Gebiete abdecken.
  5. Ein dezentralisiertes demokratisches Planungsverfahren, genannt partizipatorische Planung, das diese Räte und Verbände nutzen, um selbst zu koordinieren und zu planen, wie die produktiven Ressourcen der Gesellschaft effizient, gerecht und nachhaltig verteilt werden können.
participatory economy

Soziales Eigentum an den Commons

Die Dinge, die wir bei der Arbeit verwenden, um Waren und Dienstleistungen zu produzieren, wie z. B. Materialien, Maschinen, Gebäude und Wissen, die oft als „Kapital“ oder „Produktionsmittel“ bezeichnet werden, sind ein Produkt jahrtausendelanger menschlicher Bemühungen, das jede Generation als Geschenk erbt.

In einer partizipativen Wirtschaft gehören diese Produktionsmittel allen Mitgliedern der Gesellschaft gleichermaßen. Jeder hat das Recht, von ihnen zu profitieren und über ihre Verwendung zu entscheiden. Man spricht in diesem Zusammenhang im Deutschen auch oft von Allmende.

Das bedeutet, dass es weder Privatpersonen gibt, die die Wirtschaft besitzen und enorme Macht und Reichtum für sich selbst einstreichen, noch wird die Wirtschaft von einer zentralisierten Staatsverwaltung kontrolliert. Stattdessen gewährt die Gesellschaft den Betriebsstätten den Zugang zur Nutzung und Verwaltung von Teilen der produktiven Commons über ein jährliches partizipatives Planungsverfahren, an dem alle beteiligt sind.

Arbeiterräte

This image has an empty alt attribute; its file name is WCs_FA.gif

Anstelle hierarchischer, von oben gesteuerter Unternehmen wird die Arbeit in einer partizipatorischen Ökonomie von selbstverwalteten Betriebsstätten organisiert. Jeder Arbeitnehmer ist Mitglied eines demokratischen Entscheidungsgremiums für seinen Arbeitsplatz, dem Arbeiterrat, in dem jedes Mitglied eine Stimme hat.

Mitglieder von Arbeiterräten:

  • Planen und entscheiden gemeinsam, was und wie produziert werden soll.
  • Teilen die Aufgaben in ausgewogene Arbeitsplätze auf, so dass jeder das Vertrauen und das Wissen hat, sich an Entscheidungen zu beteiligen.
  • Verteilen das Einkommen gerecht unter sich auf der Grundlage von Unterschieden in den Anstrengungen oder Opfern in der Arbeit.
  • Wählen abrufbare und rotierende Vertreter in Föderationen für Entscheidungen, die ihre Branche betreffen.

Nachbarschaftsräte der Verbraucher

This image has an empty alt attribute; its file name is NCCs_FA.gif

Jeder Einwohner oder „Haushalt“ ist Mitglied in seinem örtlichen Nachbarschaftsrat für Verbraucher, in dem jedes Mitglied eine Stimme hat. Es handelt sich dabei um ein direkt Entscheidungen treffendes Gremium, in dem die Bewohner Vorschläge unterbreiten und über die Inanspruchnahme von lokalen öffentlichen Gütern und Dienstleistungen in ihrem Wohngebiet entscheiden können.

Mitglieder von Verbraucherräten:

  • Diskutieren und entscheiden gemeinsam, welche kollektiven Güter sie finanzieren möchten, z. B. ein Fitnessstudio, eine Bibliothek oder andere Gemeinschaftseinrichtungen.
  • Treffen Entscheidungen über die Verteilung jeglicher Einnahmen auf der Grundlage der Bedürfnisse.
  • Wählen abwählbare und rotierende Vertreter in übergeordnete Föderationen für kollektive Konsumentscheidungen in ihrer Stadt, Region und auf nationaler Ebene.

Föderationen der Räte

This image has an empty alt attribute; its file name is Fed_Overview_FA-1.gif

Alle nachbarschaftlichen Verbraucherräte gehören einem Föderation von Nachbarschaftsräten auf Gemeinde-, Stadt-, Kreis-, Landes- und nationaler Ebene an und entsenden Delegierte dorthin. Der Zweck dieser Föderationen besteht darin, den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre Bedürfnisse in Bezug auf öffentliche Güter zu äußern, die größere geografische Gebiete betreffen, wie z. B. Verkehr, Gesundheitswesen, Bildung usw.

Partizipative Planung

This image has an empty alt attribute; its file name is PP_Overview_Page_FA.gif

Eine partizipatorische Ökonomie ist eine demokratisch geplante Wirtschaft. Es gibt keinen Marktaustausch und keine zentrale Planung. Stattdessen werden die Entscheidungen über die Verteilung der produktiven Ressourcen der Gesellschaft und darüber, welche Waren und Dienstleistungen produziert werden sollen, in einem jährlichen dezentralen demokratischen Planungsverfahren getroffen, das als partizipatorische Planung bezeichnet wird und an dem alle Arbeiterräte, Verbraucherräte und Föderationen teilnehmen.