Warum nicht nur nach dem Bedürfnis zuteilen?

< Alle Themen

Während es sinnvoll ist, Einkommen auf der Grundlage der Bedürfnisse an Benachteiligte oder an diejenigen zuzuteilen, die zu jung oder zu alt sind, um zu arbeiten, wird empfohlen, dass Einkommen, das aus Arbeit bezogen wird, aus den folgenden zwei Gründen für Mühen und Belastungen vergeben wird.

Erstens ist es ungerecht – nur nach dem Bedürfnis zuzuteilen, berücksichtigt nicht die Belastungen, die Menschen bei der Arbeit erbringen. Es ist nur fair, diejenigen zu entschädigen, die sich dafür entscheiden, härter und länger zu arbeiten oder unangenehme oder gefährliche Aufgaben zu übernehmen.

Zweitens ist es schwer zu beurteilen, ob das Bedürfnis der einen Person größer ist als das einer anderen. Auf welcher Grundlage erhält in einer Situation, in der sich zwei Personen in einer vergleichbaren Lage befinden, die eine mehr als die andere? Dies könnte zu Verbitterung und einem Gefühl der Ungerechtigkeit führen.

In einer partizipatorischen Wirtschaft liegt die Macht letztlich bei den Bürgern, und jede beliebige Gruppe könnte im Rahmen ihrer selbstverwalteten nachbarschaftlichen Verbraucherräte, Arbeiterräte oder Föderationen beschließen, nach Belieben mit höheren Einkommensniveaus für Bedürftige zu experimentieren.

Nächster Was ist mit dem bedingungslosen Grundeinkommen (UBI) oder der bedingungslosen Grundversorgung (UBS)?