Führt die Arbeiterselbstverwaltung nicht zum Ausschluss von Fachwissen?

< Alle Themen

Das Argument des „Fachwissens“ versäumt es, zwischen der legitimen Rolle des Fachwissens und einer unnötigen Anmaßung von Entscheidungsgewalt zu unterscheiden. In Situationen, in denen die Folgen von Entscheidungen kompliziert und nicht ohne weiteres ersichtlich sind, besteht ein offensichtlicher Bedarf an Fachwissen. Wirtschaftliche Entscheidungen beinhalten jedoch sowohl die Bestimmung als auch die Beurteilung der Folgen. Diejenigen, die sich in einer Sache auskennen, können die Folgen einer Entscheidung vielleicht genauer vorhersagen als Nicht-Experten. Aber die Betroffenen wissen am besten, ob sie ein Ergebnis einem anderen vorziehen.

Während also die Effizienz erfordert, dass Experten eine wichtige Rolle bei der Bestimmung komplizierter Folgen spielen, erfordert die Effizienz auch, dass die Betroffenen selbst bestimmen, welche Folgen sie vorziehen. Das bedeutet, dass es genauso ineffizient ist, die von Entscheidungen Betroffenen davon abzuhalten, diese zu treffen, wie Experten daran zu hindern, den Betroffenen die Folgen komplizierter Entscheidungen zu erklären.

Selbstgesteuerte Entscheidungsfindung, definiert als Beitrag zur Entscheidungsfindung in dem Maße, in dem man vom Ergebnis betroffen ist, bedeutet nicht, dass es keine Rolle für Experten gibt. Vielmehr geht es darum, die Experten auf ihre eigentliche Rolle zu beschränken und sie davon abzuhalten, eine Rolle zu übernehmen, die weder fair, demokratisch noch effizient ist.

Nächster Kann Selbstverwaltung in größeren Betrieben mit vielen Leuten funktionieren?